Jahresbericht 2014 

Wie immer im Januar fand unsere Jahreshauptversammlung statt, wobei der offizielle Teil doch einigermaßen schnell abgearbeitet wurde und mit dem gemütlichen Beisammensein weitergemacht werden konnte.

Im Februar ging unsere Wanderung am Giessener Brauhaus los. Von dort gingen wir zur ersten kleinen Stärkung bei Ridda vorbei. Es war ein lustiger Haufen Mädels und die Nachbarn hatten etwas zum Schauen. Danach ging es direkt auf den Weg zur Hellas. Etwa in der Mitte der „Wanderstrecke“ stand da plötzlich Knobi: Kofferraum auf und diverse Getränke im Angebot. Nach kurzer fröhlicher Rast gings dann aber ohne Umwege zu Maria zum Heringsessen. Bei dem ausgesprochen guten Essen haben wir den Tag gutgelaunt ausklingen lassen.

Bei der Führung „Alter Friedhof“ im März erzählte uns Frau Dagmar Klein sehr viel Interessantes über diesen Friedhof, der ab 1530 weit außerhalb der Stadtmauern angelegt wurde. Zu der Friedhofskapelle, den vielen verschiedenen Grabmalen, den vielen verschiedenen Stilen der Grabmalkunst und -architektur konnte uns Frau Klein einiges berichten. Der Alte Friedhof ist übrigens nicht nur ein Friedhof, sondern zugleich ein wunderschöner gemütlicher Park, wo man z. B. häufig Studierende beim Lesen auf einer Wiese oder auch bei gemäßigtem Sport antrifft

Im Mai ging es mit den 62er Herren zum Picknick zu unserem Jahrgangsbaum. Vom unteren Parkplatz aus liefen wir gemeinsam hoch zum Schiffenberg zum 50er Wäldchen. Dort erwartete uns ein von den 62er Chillis sehr schön aufgebautes leckeres und abwechslungsreiches Frühstück.

Unsere Tagesfahrt im Juni in die Rhön war wunderschön. Mit dem Bus ging es zuerst Richtung Fladungen. Zwischendurch gab es natürlich eine Rast mit einem kräftigen und vielfältigem Frühstück für alle Beteiligten. Danach ging es weiter zum Fränkischen Freilandmuseum Fladungen, einem Museum für dörfliche Kultur in Unterfranken. Hier war genügend Zeit eingeplant, um sich u.a. Bauernhäuser und Höfe, alte Mühlen, eine Dorfschule, Kräuter-, Gemüse- und Blumengärten und vieles mehr anzuschauen. Danach ging es weiter mit dem Bus zum Endziel: das Kloster Kreuzberg. Dort hatten wir trotz großem Andrang Glück und konnten mit unserer großen Gruppe an Tischen nebeneinander sitzen. Wir hatten noch viel Spaß bei Speis und Trank, um dann später wieder gemütlich mit dem Bus die Heimfahrt anzutreten. Insgesamt waren wir uns alle einig: dies war ein toller Tag!

Bei schönstem Wetter sind wir im Juli zum Männerbadeverein gelaufen. Dort haben wir uns bestens unterhalten bei unserem 62er Mitglied Roswitha, die uns sehr gut bewirtete.

Im August war die Fahrt nach Sachsenhausen mit Maintower. Es ging bei strahlendem Sonnenschein und super Temperaturen mit dem Zug nach Frankfurt. Am Frankfurter Bahnhof angekommen, machten wir uns auf den direkten Weg zum Maintower. Nach einer 30-Sekunden-Fahrt mit dem Aufzug auf die Aussichtsplattform konnten wir eine tolle Aussicht über ganz „Mainhattan“ genießen. Mit 4 bis 7m/Sek. gehören die Aufzüge des Main Towers zu den schnellsten in Deutschland. Das Gebäude ist 200 m hoch. Bei dieser Höhe war es nicht so einerlei, mal eben spontan nach unten zu schauen, da wurde es dem ein oder anderen doch schon etwas mulmig zumute. Wer nicht schwindelfrei ist, hält sich am besten in der Mitte der Aufsichtsplattform auf, sonst kann er diesen herrlichen Rundum-Ausblick nicht richtig genießen. Wir haben es alle gut überstanden, und sind unten wieder heil angekommen. Nach diesen aufregenden Eindrücken haben wir alle natürlich Durst und Hunger bekommen, also ging es auf direktem Weg weiter nach Sachsenhausen, wo wir einen Tisch in der Apfelweinkneipe „Dauth-Schneider“ reserviert hatten. Hier ließen wir den Tag bei Apfelwein und gutem Essen ausklingen. Lustig und vergnügt ging es mit dem Zug wieder zurück nach Gießen.

Das Wetter ließ zum Wäldchesfest im September leider sehr zu wünschen übrig und es regnete. Dadurch bedingt kamen natürlich nicht die Massen, die sonst traditionsgemäß zu diesem 50er Fest kommen. Aber die, die da waren, hatten umso mehr Spaß beim recht (kuscheligen) engen Zusammensitzen unter einem Zeltdach. Kann man nur hoffen, dass es nächstes Jahr mit dem Wetter wieder besser wird.

Im Oktober war unsere Herbst-Wanderung zu Oxi’s Gaudihütte in Münchholzhausen. Los ging es in Kleinlinden, wo wir zuerst mit noch warmem Laugengebäck von Traudl versorgt wurden. Dazu gab’s natürlich auch etwas leckeres zu trinken. Dann „oh Schreck“: wer weiß denn eigentlich, wo wir langgehen müssen? Hmm, tja, zuerst etwas orientierungslos, aber dann doch sehr bald mit großen Schritten ging’s voran … in die richtige Richtung ;-) Ein herrlicher Weg durch die schöne Natur. Eine gute Stunde und da waren wir: Oxi’s Gaudihütte! Selbst ein paar „alte Giessener“ kannten die Hütte bisher nicht. Dafür waren wir alle sehr angenehm überrascht und haben uns sehr wohl gefühlt in dieser urig eingerichteten „Alpenhütte“. Und auch der Wirt mit seinen lustigen Sprüchen war gut aufgelegt, sodass wir einen richtig schönen Nachmittag verbracht haben. Wir waren sicher nicht das letzte Mal dort! Die meisten von uns sind dann auch wieder bestens gelaunt zurück gelaufen. Das war ein sehr schöner Tag!

 

Im November hatten wir mal kein Gänseessen, sondern Brunch in der Alten Kate, welcher von vielen Chillis gut angenommen wurde. Die Auswahl der Speisen war groß und wir haben es uns in geselliger Runde schmecken lassen!

Die letzte Aktivität war im Dezember der Weihnachstmarktbesuch in Fulda. Unsere diesjährige Bahnfahrt zum Weihnachtsmarkt ging nach Fulda. Natürlich durfte hier das Frühstück nicht fehlen, frische Brötchen, Fleischwurst und Sekt hatten wir dabei. Gut gelaunt angekommen, haben wir erstmal ein schönes Gruppenfoto gemacht und schlenderten dann über den Markt. Sehr schön war hier die große Weihnachts-Pyramide und der mittelalterliche Teil des Weihnachtsmarktes. Nach einiger Zeit teilte sich die Gruppe, die eine oder andere Chilli war mal kurz verloren, aber zur Heimfahrt trafen wir uns am Bahnhof wieder 
Wie jedes Jahr hatten wir auch bei der Bahnfahrt wieder ein Abenteuer.

Der letzte Stammtisch in diesem Jahr am 17.12. war wieder unser Weihnachtsstammtisch im Lahngenuss! Ridda hatte einen aufschlussreichen Jahresrückblick in Form von einer Dia-Show ( ... so hieß es früher...jetzt war es natürlich eine Power-Point-Präsentation ; )))) .... )zusammengestellt.

Die diesjährige Überraschung vom Vorstand für die Chillis waren selbstgemachte Pralinen! Sie kamen gut an... ebenso freuten sich alle über die kleinen Weihnachtsengel, die Chilli Dagmar für jede mitgebracht hatte.

Nach oben